Skip to main content

Zutaten für Gin & Tonic

  • 4-6 cl Gin
  • Tonic Water zum Auffüllen
  • Eiswürfel (z.B. diese Eiswürfelform zu 80% mit Wasser füllen und einfrieren)
  • Passendes Garnish
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Gin & Tonic

Zubereitung – so wird der Gin & Tonic gemixt

Trotz seiner Genialität lässt sich der Gin & Tonic sehr einfach und schnell mixen. Somit dürftest Du bei der Zubereitung keinerlei Probleme haben und kannst bereits nach wenigen Minuten Deinen eigenen Gin & Tonic genießen:

  1. 3 sehr kalte Eiswürfel in ein Longdrinkglas von Nachtmann
  2. Je nach Geschmack 4-6 cl Gin darauf gießen.
  3. Den Drink mit Tonic Water auffüllen.

Fragen und Antworten zum Gin & Tonic

Wo wurde der Gin & Tonic erfunden?

Um die Erfindung des Gin & Tonics ranken sich viele Geschichten. Am wahrscheinlichsten ist dabei, dass die Briten in ihrer ehemaligen Kolonie Indien das damals noch sehr bittere Tonic Water mit Chinin getrunken haben, um sich vor Malaria zu schützen. Durch die Hinzugabe von Gin wurde die „Medizin“ deutlich schmackhafter – so wurde der Gin & Tonic geboren.

Gin & Tonic – welche Kombinationen passen gut zusammen?

Während bei vielen Gin Cocktails die Frage nach dem passenden Gin gestellt wird, ist das Auswahlverfahren beim Gin & Tonic noch deutlich vielfältiger. Du kannst nicht nur aus einer Vielzahl verschiedener Gins wählen, sondern auch ganz verschiedene Tonic Waters ausprobieren. In der folgenden Tabelle sollen die Zusammenhänge genauer beschrieben werden:

 

Art des Gins (passende Gins) Beschreibung Tonic Water
Klassische Gins mit starker Wacholdernote (z.B. Tanqueray No. Ten, Sipsmith London Dry Gin, Juniper Jack Dry Gin, Bloomsbury London Dry Gin) Bei dieser Art von Gin spielt der Wacholder die klare Hauptrolle. Das hindert gerade komplexere Gins jedoch nicht daran, noch mit feinen anderen Aromen zu spielen. Insgesamt lässt sich jedoch von einer klaren Geschmacksstruktur sprechen, die auf der klassischen Kombination aus Destillat, Wacholder und eher typischen Botanicals aufbaut.
Gins mit deutlichen Zitrusnoten (z.B. Gin Sul, Siegfried Rheinland Dry Gin, Beefeater24, The DUKE Munich Dry Gin) Gins mit stärkeren Zitrusaromen überzeugen oft durch ihren frischen Stil. Werden die Aromen geschickt mit dem Wacholder und einigen weiteren Botanicals kombiniert, entstehen herrlich-erfrischende Kompositionen.
Gins mit kräftigen Pfeffernoten (z.B. Bombay Sapphire East, Bombay Sapphire, Edinburgh Gin) Die pfefferbetonten Gins kombinieren in perfekter Weise Pfeffer, Wacholder, Zitrone und weitere Botanicals. Die leichte Schärfe sorgt für eine sehr angenehme Abrundung des Geschmacks.
Gins mit floralen Noten (z.B. Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin, Hendrick’s Gin, Geranium Premium London Dry Gin) Florale Gins gelten im Allgemeinen als mild und verbinden ein sanftes Wacholderaroma mit vielen floralen Botanicals wie Rosen, Lavendel, oder Holunder. Dazu gelten viele floralen Gins als recht komplex.
Gins mit besonderer Kräuternote (z.B. Gin Mare, Saffron Gin) Kräutergins fallen vor allem durch ihre Individualität auf. Es kommt eben immer darauf an, welche Botanicals verwendet werden. Beim Gin Mare sticht vor allem der Rosmarin hervor, während der Saffron Gin eine feine Kombination aus Safran und Fenchel bietet.
  • Fever Tree Mediterranen Tonic Water (mild und leicht süßlich, harmoniert gut mit sehr würzigen Kräutern)
  • Schweppes Dry Tonic Water (schöne Bitter- und Zitrusnoten, kann kräuterbetonte Gins weiter heben)

Tabelle 1: Interessante Kombinationen aus Gin und Tonic Water

Wenn Du aus Deiner Sicht noch nicht die perfekte Mischung aus Gin & Tonic für Deinen Geschmack gefunden hast, kannst Du Dir entsprechende Tasting-Sets mit einer großen Auswahl an Tonic Water-Produkten kaufen. Danach geht das muntere Testen los!

Tipp: Anfänger haben zudem die Möglichkeit, sich bei der Menge an Tonics zunächst auf die Basics zu beschränken und mit einer kleineren und günstigeren Auswahl zu starten.

Wie lässt sich der Gin & Tonic genießen?

Aufgrund seiner großen Popularität lässt sich Gin & Tonic heute auf viele verschiedene Arten genießen. Wenn Du beispielsweise keine Lust auf eine Zitronenzeste als Garnitur hast, kannst Du auch andere Möglichkeiten ausprobieren:

  • Gurkenscheibe: Eine Gurkenscheibe gibt dem Gin & Tonic eine ganz andere Richtung und kombiniert das wässrig-herzhafte Aroma der Gurke mit Wacholder und einer fruchtig-bitteren Komponente aus dem Tonic Water.
  • Limettenzeste oder Scheibe: Limette sorgt nicht nur für einen anderen optischen Eindruck, sondern bringt mit ihrer eleganten Säure ganz neue Aromen ins Glas.
  • Botanicals: Gerade im südeuropäischen Raum wird Gin & Tonic auch gerne mit zusätzlichen Botanicals im Glas genossen. Diese Variante setzt sich auch hier immer mehr durch. Mittlerweile kannst Du entsprechende Botanicals sogar in Vorratsdöschen oder als Gewürzset

Tipp: Du möchtest einem Gin-Fan eine neue Geschmacksvariante eröffnen? Schenk ihm zum Geburtstag ein interessantes Geschenkset mit passenden Botanicals!

 

Fazit

Der Gin & Tonic gehört ganz klar zu den Highlights der Gin-Cocktails und ist dabei sehr einfach zu mixen. Die Zahl der Varianten und des Mischungsverhältnisses lässt sich nur als äußerst vielfältig beschreiben. Wenn Du also etwas tiefer in die Gin-Welt eintauchen möchtest, ist das Experimentieren mit verschiedenen Gins und Tonic Waters ein interessanter Ansatz!


Das könnte Dir auch schmecken: